Ökumenisches Hausgebet im Advent

Am Montag, 10. Dezember läuten um 19.30 Uhr die Kirchenglocken um einzuladen zu einem häuslichen Adventsgebet. Gelegenheit, Nachbarn, Freunde und Freundinnen einzuladen zu einer geistlichen Adventsfeier. In der Johanneskirche liegen Liturgieblätter mit einem Vorschlag für das Ökumenische Hausgebet aus.

 

Krippenspiel im Familiengottesdienst am 4. Advent

Auch in diesem Jahr wollen wir wieder gemeinsam ein Krippenspiel aufführen. Dazu brauchen wir viele Mitspieler. Schön, wenn sich bei der ersten Probe viele Kinder treffen, die gerne in die Rolle von Königen, Wirt, Maria, Josef, Hirten, Schafen und Engeln schlüpfen wollen. Wer hat Lust mitzumachen? Wir freuen uns über Kinder, die eine Sprechrolle übernehmen wollen und über Kinder, die einfach so mitspielen und uns bei den gemeinsamen Liedern kräftig unterstützen. Wir treffen uns im Gemeindehaus in der Gutenbergstr. 16 (1. Stock).

Probenplan:

Sonntag, 25. November (Einteilung der Rollen), 11.15 Uhr

Sonntag, 2. Dezember (1. Advent), 11.15Uhr

Sonntag, 9. Dezember (2. Advent), 11.15 Uhr

Sonntag, 16. Dezember (3. Advent), 11.15 Uhr

Samstag 22. Dezember (Generalprobe) (Uhrzeit wird noch bekanntgegeben)

Aufführung:

Sonntag, 23. Dezember um 9.45 Uhr, Johanneskirche

Wer zur ersten Probe am 25. November nicht kommen kann, aber gerne mitspielen möchte, bitte vorher bei Pfr. Simone Straub melden!

 

Erntedank – Gemeindefest – Basar – Herzlichen Dank!

Am 30. September hat in Kirche und Gemeindehaus unser großer Gemeindefesttag stattgefunden. Viele haben mitgeholfen, dass es ein schöner Tag geworden ist. Wir wollen herzlich danken
den Basar-Damen, die in der Vorbereitung gebastelt, gestickt, gestrickt, Marmelade und Schmuck hergestellt haben und schließlich alles an den Ständen zum Verkauf angeboten haben

den Betreiberinnen des Flohmarktes und allen, die durch ihre Spenden für das großzügige Angebot gesorgt haben

den Waffelbäckerinnen und bäckern

den Jugendlichen, die die Spielstraße betreut haben

der Konfirmandengruppe beim Angelspiel

den Kuchen- und Getränkeverkäuferinnen und verkäufern

allen, die beim Auf- und Abbau und beim Service mitgearbeitet haben

den Kuchen- und Tortenbäckerinnen und bäckern

den Spenderinnen und Spendern von Lebensmitteln für den Altar (alles wurde an die Schwäbische Tafel weitergegeben)

unseren Kindergärten, den Kindern und Erzieherinnen, den Müttern und Vätern und nicht zuletzt auch unseren haupt- und nebenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

So viele Menschen, Kinder, Jugendliche, Erwachsene haben an einem Strang gezogen. Das macht Mut für die Zukunft!

Pfarrer Heinrich Schmid, Herbert Staub und Pfarrerin Simone Straub

 

 

Konfirmationsjubiläum 2019

Schon heute wollen wir auf den Gottesdienst zum Konfirmationsjubiläum im kommenden Jahr hinweisen. Am Sonntag, 20. Oktober soll um 9.45 Uhr ein Festgottesdienst zum Konfirmationsjubiläum stattfinden:

Die Goldene Konfirmation für die Konfirmationsjahrgänge 68/69,

die Diamantene Konfirmation für die Konfirmationsjahrgänge 58/59,

die Eiserne Konfirmation für die Konfirmationsjahrgänge 53/54,

die Gnadenkonfirmation für die Konfirmationsjahrgänge 48/49,

die Kronjuwelenkonfirmation für die Konfirmationsjahrgänge 43/44

Leider hat sich bisher keine Person gefunden, die uns bei der Suche nach Adressen behilflich sein kann. Wir sind hier auf Hilfe angewiesen. Schön, wenn Sie auch bereit sind, sich bei der Vorbereitung des Festes zu beteiligen.

Bitte melden Sie sich im Gemeindebüro (Tel. 62 80 19, Frau Röhrl).

Selbstverständlich sind auch die Gemeindeglieder zum Jubiläum eingeladen, die an einem anderen Ort konfirmiert worden sind.

 

Was gibt es Neues im Fusionsprozess?

Am Dienstag, 3. Juli, kamen in der Pauluskirche die Kirchengemeinderats-gremien der drei Fusionsgemeinden Paulus, Paul-Gerhardt und Johannes zusammen. Es wurden Arbeitsgruppen beauftragt zu den Themenfeldern Verwaltung, Öffentlichkeitsarbeit (Ziel: Gemeinsamer Gemeindebrief bis Mitte 2019), Jugendarbeit.

Vorbereitet werden soll auch ein Spaziergang durch die zukünftige fusionierte Gemeinde. Der Termin wird den Gemeindegliedern rechtzeitig bekannt gegeben. 

 

Pfarrplan 2024 und die Konsequenzen

Liebe Gemeindeglieder,

viele werden sich noch erinnern an die Zeit, es war das Jahr 2006, als in Stuttgart nahezu 50% aller Pfarrstellen gestrichen wurden, weil die Kirchengemeinden immer kleiner geworden waren. Die Johannesgemeinde verlor damals 1½ Stellen und hat seither noch die geschäftsführende Pfarrstelle mit einem Dienstauftrag von 100 % und die 2. Pfarrstelle mit einem Dienstauftrag von 50 %. Nun sieht der Pfarrplan 2024 für uns wieder eine Kürzung vor. Bis zum Jahr 2024 soll die 2. Pfarrstelle in unserer Gemeinde wegfallen. Da eine Person die pfarramtlich-seelsorgerliche Arbeit aber allein gar nicht bewältigen kann, müssten dann Pfarrer der Paulusgemeinde mit einem bestimmten Prozentsatz hier in der Johannesgemeinde noch pfarramtliche Dienste übernehmen. Aufgrund dieser Situation und im Wissen, dass dem Pfarrplan 2024 der Pfarrplan 2030 mit weiteren Kürzungen für unseren Westdistrikt folgen wird, haben sich die Kirchengemeinderatsgremien der Johannesgemeinde und der Paulusgemeinde entschlossen, sich miteinander auf den Weg zu einer Gemeindefusion zu begeben. Bis zu den nächsten Kirchenwahlen in zwei Jahren soll der Zusammenschluss der Gemeinden erfolgt sein. Dieser Beschluss ist in beiden Gremien einstimmig erfolgt. Wichtig ist unserem Kirchengemeinderat, dass Heimatgefühle ernst genommen werden müssen und nicht zerschlagen werden dürfen, dass bestehende Gruppen und Kreise weiter bestehen und  dass der Gottesdienstort Johanneskirche nicht in Frage gestellt wird. Wert wird auch darauf gelegt, dass weiterhin eine konkrete, ansprechbare, erreichbare, in der Gutenbergstr.16 inmitten der Gemeinde lebende Pfarrperson da sein wird. Entlastungen versprechen wir uns aber durch die Konzentration der Verwaltung und dadurch, dass es künftig ein geschäftsführendes Pfarramt für beide Gemeinden geben wird und auch manche anderen Arbeitsbereiche gebündelt werden können. Drei Pfarrer/Pfarrerinnen mit vollen Dienstaufträgen (3 x 100%) werden dann ab 2024 in der fusionierten Gemeinde für insgesamt ca. 6500 Gemeindeglieder zuständig sein, - bis zu diesem Zeitpunkt aber möglicherweise noch mit dem bisherigen Personalstand (3 x 100% + 50 %). Eine Kürzung der Deputate für die Sekretärinnen ist nicht vorgesehen, so dass durchaus vorstellbar ist, ein täglich über viele Stunden geöffnetes gemeinsames Gemeindebüro zu entwickeln.

Wer sich in der Geschichte des Stuttgarter Westens auskennt, weiß, dass die Paulusgemeinde sich aufgrund des gewaltigen Zuzugs in der Folge der Industrialisierung aus der Johannesgemeinde heraus entwickelt hat. Jetzt erleben wir in gewisser Weise wieder einen umgekehrten Prozess aufgrund der stetig rückläufigen Gemeindegliederzahlen. Wir wollen in den nächsten Monaten die Gemeinde regelmäßig über den Stand der weiteren Entwicklung informieren und werden auch zu gegebener Zeit, wohl im Frühjahr, zu einer Gemeindeversammlung einladen. Der Kirchengemeinderat legt großen Wert auf Klarheit und Transparenz. Natürlich können Sie Ihre Fragen jederzeit an Pfarrerin und Pfarrer und an die Mitglieder des Kirchengemeinderats richten. Wir sind selbstverständlich zur Auskunft und zum Gespräch bereit.

Wir bitten für den Weg, auf den wir uns begeben, Gott um Weisheit, um Respekt voreinander und um die richtigen Entscheidungen.

Pfarrer Heinrich Schmid